Freitag, 30. Januar 2015

man muss schon ...

so was mögen,ja wenn man so was mag :-)
heißt es bei Heinz Rudolf Kunze in "Kampfzone Mitte".

Das ging mir auch durch den Kopf, als ich auf der Suchen nach einem heutigen Alternativtraining fündig wurde und mit den Sticks, auch Nordic Walking Stöcke genannt, los zog.
Strecke? Da gibt es ja nun genug Alternativen. Aber die Sportart ...

Nun gut. Mountenbike wäre heute ne echte Alternative gewesen und Lust hätte ich ja auch sehr gehabt, aber der Winterwettergott war der Meinung uns aller 2 Stunden mit solchen weißen Dingern, die vom Himmel fallen und in aller Regel bei Kindern Freude hervorrufen, beglücken zu müssen.
Nur 1. bin ich zu alt, um mich als Kind zu bezeichnen und 2. habe ich keinen Schlitten und 3. war es dafür wieder zu wenig :-(

Also bin ich wie gesagt zum Nordic Walking aufgebrochen.
Wenigstens kam dann die Wintersonne raus und die war so sehr schön ...


ol: Shaddowman mit Blick in den Chattengau
or: die Hexenküche. Früher gab es hier immer die berühmte Erbsensuppe vom namensgleichen Club
u: Züschen im Tal

Aus Züschen heraus ging es zunächst in Richtung Lohne am Steinkammergrab vorbei und über den Hasenberg wieder zurück gen Heimat(dorf).


Also genau genommen inzwischen 915 Jahre alte Stadt. Da bestehen die Ureinwohner drauf :-)


Am Horizont der Hasenberg und im kleinen Bild die Garvensburg.

Ach was war es doch schön. Die frische Luft, die Sonne, der Himmel, die Bewegung.
Es nicht getan zu haben wäre die schlechtere Alternative gewesen!

Alternativtraining mit den Sticks :-(
Aber so habe ich den Plan befolgt und wer Interesse an der Strecke hat, kann wie immer hier nachlesen.

Was ist heute noch passiert?
Was ganz großartiges!
Ich habe mir einen Termin zur Leistungsdiagnostik organisiert.

Aber die Geschichte dazu ...
sagt die nette Dame am anderen Ende der Leitung, nach so einer kleinen Info, was man alles machen kann und was es kostet, dass ich 3 Tage vorher nicht trainieren darf und 2 Tage vorher mit nem Carboloading anfangen soll.
Hä? Was? Nicht trainieren? Seid´s ihr deppert? Das geht ja nun mal gar nicht, sage ich und wollte die Sache schon abblasen.
Nachdem sie mir aber den nächsten freien Termin nannte, wurde die Sache schon wieder etwas stressfreier. 08.04.2015. Uff. OK! Da ist der 6h-Lauf in Rotenburg durch und ich in der planfreien Vorbereitung auf den Bilstein-Ultra am Hohen Meißner.

Warum ich das tue?
Nach dem gestrigen doch sehr prima gelaufenem Intervalltraining denke ich, dass mit etwas feinerer Planung und dem gewissen i-Tüpfelchen noch was drin ist.
Das Ziel wäre den 10. Marathon (!!!) in Duisburg noch mal in einer neuen persönlichen Bestzeit zu laufen. Und da bin ich der Meinung, ein bisschen mehr an Wissen, um die persönliche Leistungsgrenze, wäre sicher nicht verkehrt. Soweit der Plan.
Was Dr. Dr. Vater vom IPUS - Institut für Prävention und Sportmedizin in Bad Wildungen dazu sagt, ist die andere Geschichte und so wird danach entschieden, was in Duisburg läuft.

PS: keine Angst, mein lieber Jürgen. Ich habe dich nicht vergessen :-) Ganz ruhig bleiben!

So ist wieder ein Tag in der Vorbereitung auf meinen 1. 6h-Lauf abgeschlossen und morgen dürfen die Beinchen wieder etwas schneller flitzen.

Wie immer danke ich euch allen fürs Lesen, eure lieben Kommentare und fürs Daumendrücken.
Macht´s gut und immer dran denken:
Wer sich bewegt, bewegt was!

Mit sportlichen Grüßen
Euer Gnü aus Zü

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte hinterlasse eine Nachricht!
Achte bitte auf die Wahrung der Etikette.
Unangemessene Kommentare werden gelöscht.
Für Kritik bin ich dankbar.