Samstag, 5. Januar 2019

Lesen ...

gefährdet die Dummheit 😂



Wie komme ich nun wieder da drauf 😔

Nun.
2019 steht für mich ganz im Zeichen des höchsten Berges Spaniens und in den letzten Monaten habe ich so viele Bücher über´s Bergsteigen gelesen, dass man fast glauben könnte ich will das Hobby wechseln 😉

Aber das hat zweierlei Gründe:

Zum einen finde ich nicht wirkliche mehr ein Laufbuch 😡
Zum anderen hatte ich schon an anderer Stelle geschrieben, dass bei den Bergsteigern eine Menge zu lernen ist, wenn es um mentale Härte und Ausdauer geht. Die werde ich sicherlich brauchen, wenn ich 50 km berauf laufen werde 😣

So kam ich schließlich zu dem Zitat von Hans Kammerlander, den ich inzwischen sehr schätze und mit mir am hadern bin, ob ich den Weg nach Dresden auf mich nehmen soll, um seinen Film "Manaslu" zu sehen 😩

Kommt dummerweise nicht in Hessen 😢

Es beschäftigt mich sehr, was ich bei Hans lesen und lernen konnte, ist es doch so nachvollziehbar.

Sein Buch "Am seidenen Faden" habe ich fast verschlungen und jeden Start zu neuen Expeditionen und jede Entscheidung für einen Abbruch konnte ich verstehen und die Enttäuschung, den Gipfel wieder wegen Naturgewalten oder Entscheidungen anderer, nicht erreicht zu haben nachempfinden.

Das Zitat "Wenn du es nicht versuchst, wirst du nie wissen, ob du es kannst!" habe ich immer vor Augen gehabt, wenn ich das Buch weglegte oder aufnahm.


Wie auch die letzte Passage im Buch:

"Erinnerungen sind wichtig. Denn wer sich an nichts erinnert, hat nichts erlebt.
Noch wichtiger jedoch sind neue Ziele. Denn wer keine Ziele hat, steht still."

Kein Tag vergeht, an dem ich nicht den El Teide vor Augen habe. Nicht nur, weil er über meinem Schreibtisch oder an meiner Sonnenblende hängt.




Nein.

Es ist die Erinnerung, die ich in mir trage, als wir 2015, nach gescheiterter Gipfelwanderung, doch wenigsten zu Fuß vom Gipfel über die Montana Blanca zurück zur Seilbahnstation gewandert sind.
Traumhafte 12 km.



Diese Weite. Diese Stille, diese trostlose und doch faszinierende Landschaft hat mich in ihren Bann gezogen und lässt mich seit dem nicht los.



Ich zähle fast die Tage, wo ich endlich am Strand Playa Fañabé im Touristenzentrum von Adeje am Start stehen werde und 23:30 Uhr dieses eine große Ziel in Angriff nehmen kann.

155 Tage und die paar Stunden bis dahin 😊

Aber es vergeht ja auch kein Tag ohne Erinnerung. Nicht nur wegen des Bildes oder des Anhängers.


Nein. Auch als ich zum Beispiel mit meiner NEO10R alleine einen Abendspaziergang unternahm.




Ja. Die einen mögen es als unheimlich empfinden.

Ich finde es unheimlich schön.





Ich mag es sehr und ging wieder im Kopf durch, was ich alles brauchen werde. Mitnehmen muss.

Stirnlampe definitiv 😔
Auch eine 2.?

Meine XEO19R?




Irres Teil mit 2000 Lumen (angegeben). Einzig der große und schwere Akku lassen mich zweifeln.




281 g Akku

477 g komplett
Na vielleicht nehme ich die 300 g ja auch noch ab 😂

Aber die 2, wie LedLenser so schön sagt, LED-Lichtkanonen geben Sicherheit und wenn das Wetter schlecht sein sollte, so dass das nicht zu sehen sein wird:



©JC CASADO von hier
der Schattend es El Teide auf La Gomera, dann werde ich mich einfach hinter den Teide stellen und für den Schatten sorgen 😂😂😂

Noch ist ja ein bisschen Zeit und ein Test mit der XEO19R auf der Rübe kommt noch 😉


Ja. Es sind die Ziele, die uns in Bewegung halten.

Die einzige Frage die ich mir heute schon ab und an stelle:
Was kommt danach?
Kann man das toppen?
Muss man das toppen?
Sicher weder noch.

Wird sicher auch schwer.

Wir werden sehen und lassen erst einmal das eine große Ziel auf uns zukommen.


Ich sag´s euch:
Lesen 
gefährdet die Dummheit 😂.


Man kann dadurch Bildungslücken schließen, o
der immer neu angestachelt werden.

Als nächste Lektüre kommt mal was vom Radfahren dran.

Charly Wegelius "Domestik".
Mal sehen. Radfahren ist zumindest eher machbar, als Bergsteigen 😉

Da kommen doch gleich neue Ideen, Ziele und Herausforderungen ...


In diesem Sinne sage ich mal wieder Danke für´s Lesen meines Blog und vielleicht konnte ich Anstoß zu einem guten Buch geben. Das würde mich ebenso freuen, wie ein Kommentar von euch.


Ich verbleibe mit sportlichen Grüßen und meinem Motto für 2019: Nunca Te Rindas


Euer Gnü aus Zü

Freitag, 28. Dezember 2018

Rückblick ...

Das Jahr ist (fast) zu Ende und es ist an der Zeit zurück zu blicken.

Vieles ist geschafft, anderes blieb auf der Strecke. Oder konnte nicht erledigt werden. Aber wohl nur wie das Sprichwort sagt ...


Ich muss gestehen, dass das Zitat nicht von mir ist. Ich habe es gelesen, weiß aber nicht mehr bei wem. Entschuldigung, wenn der Verfasser unerwähnt bleibt. Aber ich finde es sehr passend zur heutigen Zeit.


2017 wurde ich angestiftet meinen ersten Etappenlauf stattfinden zu lassen, welcher ja nun auch schon wieder ein paar Tage zurück liegt, ich aber immer noch gern und oft daran zurückdenke.

Vieles schönes durfte ich in dem Zusammenhang erleben.

Sei es der Lauf in Frankreich auf den kleinen Ballon.



Durch tiefen Neuschnee ...




Und anschließender Stärkung am Kuchenbuffet ...




Oder eine Woche später bei frühlingshaften Temperaturen im Fränkischen.




Und natürlich der Etappenlauf selbst, welcher mich durch das Bergische Land führte.




Was ein schönes Ding und ich hoffe doch sehr, dass der Lauf eine Wiederholung findet, auch wenn 2019 Pause sein wird und die Jugendherberge uns nicht mehr Heim sein kann 😟


Für den Etappenlauf habe ich mich gegen eine 3. Teilnahme an der Spitzhaustreppe beim Sächsischen Mt. Everest Treppenmarathon entschieden und stattdessen die Seite gewechselt, um den Teilnehmern Hilfe zu leisten.




Ich glaube wir haben das, mit den vielen anderen fleißigen Händen, ganz gut hinbekommen 😊


Im Mai hieß es in heimatlichen Gefilden bleiben. Der Bilstein-Marathon im Kaufunger Wald stand auf dem Plan.




"Warum in die Ferne schweifen? Denn das Gute liegt so nah!" wusste schon Goethe. Schließlich lebten hier die Gebrüder Grimm und wandelten, auf der Suche nach Hausmärchen, durch Nordhessen 😍




Schließlich ist mein Hashtag #NordhessenIstSchön nicht nur ein Spruch. Nein. Ich empfinde es so.


Es folgte unser Urlaub auf Kreta, einem unverhofften Treffen  unseres ehemaligen Bundesfinanzminister, Hessischen Ministerpräsidenten und Kassler Oberbürgermeister Herrn Hans Eichel.




Und wie der Zufall will, trafen wir ihn doch tatsächlich eine Woche später in Kassel beim Stadtfest wieder 😃


Im Juni wollte der Fichtelberg bezwungen werden, doch stattdessen rief mein ältester, 
93 jähriger Blogleser zum Familientreffen nach Essen.

Sagt man das ab? Nein. Sicher nicht. 
Die Entscheidung war Richtig, denn kurze Zeit später schloss er für immer die Augen und folgte seiner Frau.



Oh, wie schön, dass du uns alle gerufen hast!


Die Telefonate mit dir, einem so sehr geistig regen Menschen, fehlen mir.

Wir konnten so gute Gespräche führen und du hast jeden meiner Post gespannt verfolgt.
Gerade wenn es an "unseren" gemeinsamen See, den Edersee, ging. 
Ihr nach dem Krieg auf klapprigen Rädern von Bad Hersfeld aus und ich heute aus Züschen.
Ihr seid so oft in Gedanken bei mir und uns ...

Der Fichtelberg würde mir nicht weglaufen ...

Danke, dass ich dich, wenn auch spät, kennen lernen durfte.

Es folgte der Trail am Rabenberg, der auch wieder 2019 im Plan steht 😯




So schön ist´s im Erzgebirge und vielleicht auch mal ohne Sturz?




Der Juli blieb Lauffrei, da der Gnü ein bisschen übertrieben hat und nach dem Sachsentrail das Rennrad quälte. Beziehungsweise es mich ...

Aber wenn´s so schön ist 😊

Der zweite Lauf, den ich sausen lies, war mein 4. Start um Deutschlands größten Binnensee, die Müritz.




Stattdessen genossen wir die Reise nach Mecklenburg Vorpommern und den anschließenden Urlaub auf dem Darß 😍




Natürlich nicht zu vergessen die vielen Kuchen, die ich versucht habe zu vernichten.
Ich hatte keine Chance. Die Bäcker sind halt schneller 😅



Im September rief der Bayrische Wald zur Wiederholung beim Arberland Ultra Trail.


Doch wird das klappen nach 8 Wochen Zwangslaufpause und nur Radeln?

Also musste der Kassel-Marathon als Test dienen, zu dem ich bereits seit Weihnachten angemeldet war.



Nicht mehr ganz frisch, aber sehr zufrieden, wie auch mein Enkel-Hund, mich zu sehen 😄




Der Test lies Hoffen und ich ging das Risiko ein.

Wenn dann auch noch so viele Freunde angemeldet sind. Ein Muss!







Die Streckenänderung und die Verlegung des Start- und Zielortes in das Skistadion direkt unterhalb des Großen Arber machten mir nicht all zu viele Gedanken, aber die gefühlte Atemnot am dem Start nach einer stürmischen und verregneten Nacht, ließen keine Bestzeitgedanken mehr aufkommen.


Aber geschafft, ist geschafft und doch wird 2019 pausiert.

Es gibt schließlich noch so viele andere Läufe ...

Im Oktober, so war das Ziel, sollte der letzte Wettkampf stattfinden. Aber es kommt anders, wie man denkt ...

Und der Gnü konnte nicht widerstehen und meldete sich natürlich noch zu zwei Marathönchens an. 

Mit dem Röntgenlauf hatte ich noch eine Rechnung offen und bereitete mich ein bisschen disziplinierter vor.


Als erstes wieder mal den Brocken rocken.




Und wieder bei wunderbarem Wetter.
Also immer schön anmelden, wenn der Gnü da läuft 😄


Ich traf für mich nun schon 2017 die Entscheidung, keine Stadtmarathons, bis auf Kassel vor der Haustür, zu laufen und so konnte ich nun endlich mal den Rothaarsteig-Marathon in Schmallenberg unter die Laufschuhchen nehmen.


Genau nach meinem Geschmack und wunderbar durch´s Sauerland.




Und wenn man dann noch so ein Glück hat ...




Die Wisente aus der Wisentwildnis sind doch tatsächlich bis hinauf nach Hoheley gegangen.


Eine Woche später nun der Röntgenlauf.

2 Stunden anfahrt sind für den Gnü ja fast vor der Haustür, zumal ich oft genug in Remscheid und Wuppertal unterwegs bin.

Wie üblich sind auch hier viele Freunde zu treffen, nur sehr sehr schade, wenn man sich verpasst 😡
So habe ich Tanja und Andre nicht gesehen. Aber auf der Treppe ist´s halt einfacher, sich zu begegnen 😃




Ich gestehe, dass das Bild nicht beim Röntgenlauf entstand, aber auf die Müngstener Brücke freue ich mich jedesmal. Ob ich auch 2019 wieder starte? Wir werden sehen. 


Damit war das Jahr eigentlich gelaufen", wenn der Gnü seine Finger besser kontrollieren könnte und sich nicht für noch einen Marathon angemeldet hätte.

Aber so nah vor der Haustür und wie sagte mal jemand?
"Ein Marathon geht immer!"

Nun gut, diejenige, die das sagte, sah ich nicht, dafür traf ich Corinna und Alex, was mich sehr sehr freute.



Die beiden nicht zu treffen ist ja schon fast unmöglich. Da muss man schon aufhören zu laufen 😂😂😂


Corinna weiß um meine Versuchung des Kuchenvernichtens und hat auch noch für Nachschub gesorgt 😗




Dankeschön. Deine Plätzchen waren sehr lecker, genau wie die Zielverpflegung 😆







Endlich mal was vernünftiges 😂😂😂


Damit war das Wettkampfjahr dann aber wirklich "gelaufen" und ich sehr zufrieden.

Denn: es ist das erste Jahr, welches ich verletzungsfrei (durch Läufe) überstanden habe. Was mir zeigt: nicht die Masse macht´s. eher die Qualität. Und die kommt bekanntlich von Qual 😉

2018 sah dann wie folgt aus:


3305 km auf´m Rennrad
3115 km in Laufschuhen
2243 km auf´m MTB
1075 km auf´m Spinning-Bike und Rolle

108066 Höhenmeter in Summe
57266 davon zu Fuß 😲

552866 kcal
na dann muss die Stimmung gut sein 😊


Wer glaubt, dass der Gnü nur Sport macht, der irrt 😔
Nein. Ich habe auch noch gearbeitet, aber das tut hier nichts zur Sache, denn das ist ausschließlich ein dem Sport und meinem Hobby gewidmeter Blog 😃

Das Jahr ist nun also zu Ende, wie auch die Zielplanung für 2018.

Stattdessen ist die Ergebnisliste 2018 um 15 Ergebnisse auf nun 53 offizielle Marathons/Ultramarathons angewachsen 😲
Nicht das hier jemand denkt der Gnü will in der Club. Nein, das nicht.

Wie ich ein paar Zeilen weiter oben schrieb, nicht die Masse macht´s , werde ich 2019 genau unter das Motto stellen.

Auch wenn bereits wieder einiges in der Zielplanung zu finden ist, habe ich genau nach dem Motto ausgewählt: Qualität.
Damit lassen wir´s also gut sein und schließen das Kapitel 2018 und öffnen eine neue Tür.

Euch danke ich von ganzem Herzen, dass ihr mich so treu durch´s Jahr begleitet habt, ob nun hier lesender Weise oder in der Realität.
Viele habe ich getroffen und jedes Treffen war einmalig und schön und zu viele, um sie hier alle namentlich zu erwähnen.

Bleibt alle Gesund, kommt gut ins neue Jahr, bleibt meinem Blog gewogen und natürlich freue ich mich über jeden einzelnen Kommentar.

Mit sportlichen Grüßen 
Euer Gnü aus Zü

Sonntag, 2. Dezember 2018

Sendepause ...

kann man es irgendwie nennen 😡



Die Ziele für 2018 sind im wahrsten Sinne des Wortes "abgelaufen"  und es heißt nun Ruhe einkehren lassen und den Füßchen eine Regenerationsphase gönnen.
Wobei 😉
Ultra-runner regenerieren im Schlaf 😃



In dem Zusammenhang sein noch mal erwähnt: wer sich in meinem Blog auf die Seite der Ziele verirrt, dem sei gesagt, dass man beim Klick auf die Veranstaltung direkt auf die Seite des Veranstalters gelangt, wer mag 😉

Ja und so ist 2018 eben durch und das letzte Ziel erreicht: der Twistesee-Adventsmarathon in Bad Arolsen-Wetterburg.

Mein letzter Wettkampf und 53. Marathon/Ultra-Marathon sollte in der Nähe zu Gnü´s Revier stattfinden und hoffentlich nicht in einer Winterschlacht enden, denn ich schrieb ja bereits, dass alles nach Oktober nicht mehr meins ist und "eigentlich" im Oktober Schluss sei, mit der Wettkampfzeit. Aber ...

2015 bin ich zum ersten Mal am Twistesee gestartet und ein Ergebnis von 3:18 machen mich auch heute noch sprachlos, denn meine langen Kanten und das Treppentraining haben mich zwar ausdauernder gemacht, aber auch deutlich langsamer.
Im Training versuche ich mal einen kleinen Sprint einzubauen und komme da auch auf eine Pace von 3:50/km, aber die "Cooldownphase" ist schon länger geworden...

Aber ich freute mich auf den Twistesee, auch wenn ich am Wettkampfmorgen eher müde und zerschlagen aus dem Bettchen kroch. Die bessere Hälfte stand liebenswerter Weise mit mir auf und gemeinsam frühstückten wir.
Ich hatte irgendwie keinen Antrieb. Kennt ihr das? Und Chefin meinte "dann lass es sein!".
Nein. Das kann der Gnü dann auch wieder nicht. Zu viele Freunde und Wegbegleiter hatten sich angemeldet und ich freute mich besonders Corinna und Alex zu treffen.

Nach 40 Minuten war ich am Startort und hatte doch echt Glück, direkt vor der Tür einen Parkplatz in dem rar gesäten Angebot zu ergattern.

Kaum in der Halle angekommen traf ich auch schon Gerhard, der sein Marathon-Debüt gerade an der doch nicht ganz so einfachen Strecke geben wollte.

Ich empfing meine Startnummer, der Transponder und den Adventskalender, über den ich mich wirklich freue 😊


Gleich darauf hatte ich Corinna und Alex erspäht und wir begrüßten uns freudig.


Corinna hatte sich für den Frühstart entschieden und musste gleich los und Alex übergab mir ihre liebe Plätzchenschale 💜


Ganz lieben Dank, aber so kann man seine Mitläufer aus ausknocken 😂

Ich traf noch so einige andere, die mir dieses Jahr des öfteren über den Weg gelaufen sind, oder mit denen ich den einen oder anderen Kilometer gemeinsam abgehöppelt bin.
Zum Beispiel Jürgen und Martin von Bilstein-Ultra und Stefan vom Brocken-Marathon die ich auf der Strecke auch mehrmal ein- und überholte.

Mein neues Handicap ist doch tatsächlich das Wasserlassen geworden. Ich denke, wenn das nicht wäre, könnte ich bestimmt 5 Min schneller sein.
Wer muss auch schon nach jedem VP raus? Bis km 21 brachte ich es tatsäcjlich auf 4 Mal 😩.


Nach kurzweiliger quasselei mit Alex hieß es auch für uns so langsam an den Start zu schleichen.

Den Weg dahin legte ich mit Stefan und seiner Frau zurück, die freundlicherweise immer mal an der Strecke auftauchte und mich in Bits und Byts einfing.

Pünklich 10:30 Uhr erfolgte recht unspektakulär das Startsignal und wir liefen an der rechten Uferseite entlang 42,195 km entgegen.

Um aber ganz ehrlich zu sein: die ersten 3 Kilometer musste ich wirklich hart mit mir kämpfen, nicht auszusteigen. Manchmal ist es halt so. Da kommt keine Freude auf und man würde am liebsten einfach die Startnummer abreißen und stehen bleiben.
Aber wie sagte Margitta mal? Wer einmal DNF hat, der tut es leichter wieder. Nein, das werde ich dann doch nicht tun und hoffte auf den verbleibenden 39 km den Spaßfaktor noch zu treffen.


Naja. Zur Strecke gibt es nicht viel zu sagen: Nordhessisch halt 😊
Waldautobahn und freie Feldpassagen, auf denen der Wind teilweise übel waren.
Aber! Es kam zum Glück die Sonnen hinter den Wolken vor, wenn sie auch nicht mehr zum Wärmen taugte. Aber so kalt, wie ein Dezember sein könnte, war es zum Glück nicht.
Zum Glück!
Denn Herr Gnü, der sonst so penible Taschenpacker, hat doch tatsächlich seine ComresSport Unterhose vergessen und musste so in ner normalen Baumwollslip auf die Distanz.

Oh nein. Das kann böse enden dachte ich. Wenn kalt wird, wirdßs kalt am A...
Und von der Chance sich einen Wolf zu laufen wollen wir mal ganz schweigen.
Zum Glück hatte ich Vaseline dabei und konnte so wenigsten was gegen das Wundlaufen tun, was gut geholfen hat 😉


Bei Kilometer 21 hatte ich zu Beginn der 5 Kilometer-Schleife um den Jeppenteich Corinna eingeholt und konnte ihr so für die nächsten 21 alles gute wünschen.


Wenn ich mir überlege, wie oft ich hier schon mit dem Rad lang bin ...

Irgendwie habe ich auf der ganzen Strecke nicht wirklich den Spaßfaktor getroffen, der eigentlich aufkommen sollte, wenn ich durch Wald und Flur hecheln darf und so war ich wirklich froh, als Kilometer 31 erreicht war und es "nur" noch bergab hieß.


Ich ließ es einfach nur noch laufen, auch wenn ich meine Bergabspezialitäten nicht wirklich ausspielen konnte 😩

Auf den letzten 2 Kilometern überholte mich, mit dem Ziel vor Augen, auch noch die Frau mit ihrem langen Zopf 😊, die ich unterwegs eingesammelt hatte.
Frauen sind eben die besseren Läufer!

Wo Männer an den Anstiegen gegangen sind, sind Frauen gelaufen 👍

Dann war es endlich geschafft und ich konnte die Stopptaste drücken.

Nach 3:51:03 hatte ich die 42,195 Kilometer im Sack und freute mich über die Medaille und das gesunde Finisher-Buffet aus Schoko-Küssen und Glühwein 😂



Endlich mal was vernünftiges 😂😂😂
Und die Sonne kam auch wieder hinter den Wolken vor 


Somit ist das Jahr nun abgelaufen und die letzte Medaille schmückt die Wand an Gnü´s kleiner Fitnessecke


Nach einer kurzen Dusche unter wiederbelebenden Eiswasserstrahl 😷

Ging´s noch mal an das All you can eat-Buffet zur Stärkung.


Alex kam hinzu und gemeinsam warteten wir auf Corinna, denn ohne mich für den Plätzchenteller zu bedanken, wollte ich natürlich nicht verduften.

Wir quasselten noch ein bisschen und dann machten wir uns alle auf den Heimweg.

Was mir aber beim Lauf noch durch den Kopf ging: mich mal von ein paar abgelaufenen Schuhen trennen zu müssen.


Also tat ich das und sage euch Adios Amigos. So viele Kilometer sind wir gemeinsam durch "Dick und Dünn" gegangen. Haben Anstiege erklommen und sind manchmal halsbrecherische Donwnhills hinabgepfeffert. Danke euch für eure treuen Dienste 😊

Die Ausbeute den Jahres kann sich auch sehen lassen und so manche Medaille erfüllt mich ein bisschen mit Wehmut.


Rouffach beim Trail Petit Ballon zum Beispiel oder die von den Bergischen 5. Diese besonders, denn immer, wenn ich im Bergischen Land unterwegs bin, muss ich zwangsläufig an diesen tollen Lauf denken und mit welch liebevoller Hand er vorbereitet wurde. 2020 wieder? Mal sehen.

Nun ist also erste einmal Schluss und Ruhe kehrt ein und die Vorbereitungen für das große Event 2019, TBT TeneriffaBlueTrail, laufen und der eine oder andere Lauf sind bereits fest im Plan eingetragen, wer ihn lesen mag.

Euch sage ich ganz lieben Dank für das Lesen meines Blog und kann euch nur wieder bestätigen:
Wer sich bewegt, bewegt was!

Und wenn es manchmal Gedanken ans Aufgeben sind ...

Mit sportlichen Grüßen
Euer Gnü aus Zü