Montag, 17. April 2017

Glücklichsein 22.7 ...

auf der Suche nach dem Glück.
Sind so viele.
Reisen durch die Welt.
Finden es.
Oder auch nicht.



Das Glück liegt meist so nah!

Wie komme ich darauf?
Es ist schon so, dass ich sehr oft zu Wettkämpfen fahre. Freunde treffe, mich darüber und darauf freue und doch ist das Dabeisein meiner Frau mir so oft verwehrt.
Zu weit weg.
Zu früher Start.
Zu lange Stecken.
Das kann man auch nicht erwarten, dass jemand 5, 8 oder 12 Stunden am Rand steht und wartet, dass man wieder einläuft 樂
Um so schöner war es, als meine Frau mich zu meinem 2. Start zum Nordhessencup in Rotenburg an der Fulda begleiten wollte.
Doch das kommt erst am Ende der vorletzten Woche auf dem Weg auf das Dach der Welt.

Montag habe ich wirklich mit nichts verbracht und die Füße still gehalten.

Dienstag stand ein Tempodauerlauf auf dem Plan, der aber durch Stephan vom LAUFMAL Kassel geändert wurde.

Er bot mir an, den ICEBUG ORIBI M RB9X als Testläufer zu haben und ich nutzte diese Chance sehr gern.
Ich verband einen Arzttermin mit dem erfreulicheren Besuch bei ihm und muss gestehen, der Schuh ist vom Wohlfühlcharakter ein Volltreffer.



Kennt ihr das? Wenn du in einen Schuh schlüpfst und dich sofort verstanden fühlst?
Unerwartet leicht und farblich, für mich als Holland-Fan, der Hammer.
Eine breite Zehenbox und der höhere Schaft sind für mich sehr gut gelungen. Ein direkter Schuh, mit einem flacheren Profil, wie meine anderen Trail-Schuhe und auch auf sehr steilen Downhills zu Hause.

Ich hoffe es wackelt nicht zu sehr und euch wird nicht schwindlig 

Allerdings muss ich einen negativen Punkt ansprechen:
nach 14 km wurde ich an den Berlin-Marathon 2015 erinnert, als ASICS nicht die Zunge aus dem Hals, aber die Sohle aus dem Schaft hing.
Leider passierte das bei mir auch im Bergauflauf 



Ich habe es natürlich weitergegebene und gehe davon aus, dass das geändert wird.
Inzwischen werde ich eine andere Einlegesohle vom Marktbegleiter tragen und berichten, wie er sich sonst so schlägt 
Den ICEBUG könnte ich fast für den Thüringen-Ultra in die Auswahl ziehen. Na, mal sehen 

Die Runde war aber ganz ok und beinhaltete Waldwege, Trailpassagen und Asphalt, sodass das Fazit für den ORIBI sehr positiv ausfällt.



im Profil
1:47 h
20,0 km
139 bpm HF-Ø
387 pos HM

Mittwoch ist Treppentrainingstag und manchmal sind Zufälle wunderbar.
Bei Ankunft und Start am Besucherzentrum sehe ich doch nicht etwa Jens die Straße hochgelaufen kommen. Natürlich Musik im Ohr und er hörte mich nicht rufen. Nach lautem Brüll dann aber doch und ich bitte die Besucher um Verzeihung 

Er hatte eigentlich einen anderen Plan für das Trail-Camp im Mai mit SALOMON in Annecy. Aber wie das so ist, wenn man mal in Begleitung laufen kann ...
Er passte sich mir an un gemeinsam stiegen wir 4 Runden die Kaskaden rauf und runter.
Naja und ganz so unschuldig war er dann auch nicht, als ein Hilferuf aus Dresden kam, dass eine 3er-Seilschaft einen Mitstreiter suchte, weil einer ausgefallen ist und ich sofort an ihn dachte 

Ja und so ...
Darf Jens mit uns gemeinsam durch die Nacht am 23.04. bei 13. Sächsischen Mt. Everest Treppenmarathon. Das wird ne neue Erfahrung für ihn und ich bin sicher, du wirst das genau so absolvieren, wie deine anderen Läufe. Du bist gut trainiert und ein Topp Läufer 



Meine Runde sah wie folgt aus:



2:00 h
11 Runden
5918 Stufen



Irgendwie rief das Rennrad aber so sehnsüchtig und als Gutmensch (wie ich mich inzwischen bezeichnen lassen darf) kann nicht Nein sagen.

Noch ein paar Höhenmeter gesammelt und zufrieden musste ich wenigstens kurz an der Eder pausieren und den Schwänen beim Baden zusehen. Haben die eigentlich keine kalten Füße? 



1:28 h
36,05 km
118 bpm HF-Ø
451 pos HM

Donnerstag Zufall Teil 2 und wieder Jens getroffen.
Na so was. Erst sieht man sich nie und dann ...

Er lief also wieder mit mir gemeinsam und mehr, als am Mittwoch.



2:00 h
11 Runden
5918 Stufen

Freitag die Freigabe der Regierung bekommen und ne Runde mit dem Rennrad eine fast vergessene Strecke abgekurbelt:
Schwalm
Urff
Eder
Runde

Eine wunderschöne Tour, die besonders am Feiertag noch ruhiger ist, wie so schon 

Von Züschen über Werkel nach Zennern. Weiter in Richtung Gombeth, wo so ein Vollpfosten dachte er kann noch schnell mal an mir vorbei und in letzter Sekunden doch noch eine Vollbremsung hinlegen konnte, ohne mich in den Graben zu katapultieren 
Bei manchen denke ich immer, die waren früher bestimmt auf nem U-Boot und können mit Periskop übern Berg und um die Ecke sehen. Aber Leute; das habt ihr in euren Kack-Karren und im TT erst recht nicht.
OK. Ich hörte also die Reifen quietschen und da ich also immer noch auf meinem Rad saß, hatte er es gerade noch geschafft. Depp!

An der Stockelache ging es über die Schwalm


an der Schwalm
Weiter gings nach Bad Zwesten vorbei am Schloss.


Schloss Bad Zwesten
Das Urff-Tal aufwärts.


an der Urff
Durch Bad Wildungen den Berg mal wieder hoch und anschließend runten an die Eder.


an der Eder
Flach flog der Peter an der Eder mit Rückenwind in Richtung Heimat, denn wir wollten auch noch gemeinsam was unternehmen.

Zum Schluss waren es die ersten <60 km auf schmalen Reifen in 2017 
2:30 h
61,50 km
118 bpm HF-Ø
717 pos HM

Den Tag genossen wir noch in Bad Wildungen beim Oster-Brunnen-Bummel mit vielen anderen und lecker Kaffee und Kuchen im völlig überfüllten Stammkaffee. Und trotz der Massen war die Bedienung die Ruhe in Person 

Sonnabend dann der 2. Start beim Nordhessencup und der Bereitschaft meiner lieben Frau mich zu begleiten. Wir könnten ja anschließend noch ein bisschen Bummeln, was uns genau so verwehrt wurde vom Wettergott, wie die geplante Wanderung durchs bergische Land am Ostermontag 

Zum Lauf selbst gibt es eigentlich nicht viel zu berichten.
Die Turnhalle war sehr voll und meine Frau ertrug es sehr tapfer.




Aber ist schon sehr schön, wenn man mal zeigen kann, wo man sich so rum treibt. Natürlich trifft man auch den einen oder anderen Mitstreiter und es gibt nur das eine Thema 

Mit leichter Verspätung setzten wir uns in Bewegung und machten uns auf die 18 km-Strecke.

Ich hatte mir die Strecke im Vorfeld auf gpsies angesehen und wusste also, was mich ab km 4 erwarten würde
Steil bergauf, so zu sagen.


Profil Rotenburg a.d.F.
Die Topp-Läufer kamen mir bei km 8 schon entgegen geflogen, während ich beständig, nicht zu schnell werdend und auf den Puls achtend den letzen km zur Wendestelle in Angriff nahm.
Aber dann: dann kannte ich kein Halten mehr und lies es den Berg runter einfach mal richtig laufen. Also ich die Beinchen.


weiß: Pace / gelb: Puls
Naja, ne 3:20er Pace läuft man nicht alle Tage und so habe ich zwar die vor mir laufenden nicht mehr eingeholt, aber konnte mich bis auf 300-400 Meter herankämpfen.

Die letzen 500 Meter entlang der Straße waren im vor 4 km eingesetzten Regen nicht der Hit. Nur als ich meine Frau mit Regenschirm ausmachte hellte sich meine Stimmung wieder auf 

Sie fummelte noch schnell das Handy raus, hatte sie doch noch nicht mit mir gerechnet.




Strahlemann und Werbeträger für den in nur 6 Tagen startenden Saisonhöhepunkt 



18 km
1:23:30 h (offiziell)
306 pos. HM
Platz 6 AK45

Da es verdamm kalt und ungemütlich war und in der Halle sehr laut, machten wir uns schnell auf den Heimweg. Aber da kamen wir nicht an, denn der Weg führte uns nach Kassel in die L´Osteria zum Pizzaverdrücken



Die war auch verdammt riesig und wir verdammt satt 

Sonntag konnte ich es nicht lassen
Die Gedanken drehen sich nur noch um ein Thema: den Start in 5 Tagen auf den Treppen, die die Welt bedeuten!
Wenigstens für die, die sich der Herausforderung stellen.

Nach dem gemeinsamen Frühstück bekam ich die Freigabe und fuhr zum 3. Training in dieser vorletzten Woche zum nackten Mann.

Ich kann es nicht erklären, warum. Aber es ist wirklich eine Sucht. eine Art HassLiebe.
Reckt der alte Mann mir den Ar... entgegen, wenn ich von Ehlen aus auf den Herkules zu fahre, so beginnt das Herz deutlich höher zu schlagen und Freude kommt auf.



10:35 Start gedrückt und Ziel Minimum 1,5 Stunden, in Abhängigkeit des Touristenaufkommens.

Die Sonne kam natürlich raus und zeigte, dass meine Kleiderwahl schlecht war. Nach der 2. Runde war ich klitsche nass und kann nur hoffen, dass die nächste Woche eine Wetteränderung bringt.



2:00 h
10 Runden
5380 Stufen
sollten auch reichen und das eine oder andere Wort mit den rotgesichtigen Treppenbezwingern der Touristenstaffel ließen mich heute etwas langsamer sein, was aber für das vorletzte Training ok war.

Ja. Das vorletze. So ein bisschen Wehmut kommt da schon auf. Schließlich hat der nackte Mann gut auf mich aufgepasst und wir sind ein bisschen stille Freunde geworden, so oft wie ich zu ihm hoch blinzel 

Den Tag ließen wir an "unserem" Edersee bei hausgebackenen Kuchen in der Strandoase ausklingen und hoffen nun beide ganz dringend, dass wir in der nächsten Woche besseres Wetter bekommen werden.
Denn ist es für uns Starter besch... so kann man es keinem Besucher verübeln, nicht an der Treppe zu stehen, wenn die Temperaturen da landen, wie sie prognostiziert werden 
Na hoffen wir einfach das Beste und drücken mal die Daumen.

Ansonsten ist die 7. und vorletze Woche auf dem Weg zum Dach der Welt wie folgt in die Habenliste einzutragen:



Im einzelnen:
97 km gekurbelt
69 km gelaufen
8 km gewandert

Wobei die 6 h Treppentraining und der 2. Start beim NHC die wichtigsten Reize waren und die letzte Woche vorm Start der Ruhe dienen werden. Versprochen 

Denn auch wenn ich immer sage:
Wer sich bewegt, bewegt was!
So ist die Bewegung in der letzten Woche eher kontraproduktiv

Ich danke euch allen für die lieben Kommentare auf FB in der vergangenen Woche, freue mich sehr über neue zum Blog, wünsche euch nur das Beste und würde mich freuen, wenn ich euch ein bisschen Motivieren konnte

Mit sportlichen Grüßen
Euer Gnü aus Zü

Kommentare:

  1. Lieber Peter, du bist bestens vorbereitet auf DAS Ereignis, treppauf, treppab und immer wieder rauf und runter, das kann ja nur gut werden. Wünsche dir ganz viel Glück und Durchhaltevermögen für dieses Abenteuer. Toi, toi, toi ....und dann werden deine Augen wieder glänzen - ich sehe es vor mir, obwohl wir uns noch nie persönlich begegnet sind - YES - du schaffst das locker !

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank, Margitta.
    Deine Worte bedeuten mir sehr viel und das mit dem Kennenlernen muss ganz dringend geändert werden.
    Liebe Grüße und bleib gesund
    Peter

    AntwortenLöschen

Bitte hinterlasse eine Nachricht!
Achte bitte auf die Wahrung der Etikette.
Unangemessene Kommentare werden gelöscht.
Für Kritik bin ich dankbar.