Sonntag, 27. November 2016

jeglich hat seine Zeit ...

Steine sammeln
Steine zerstreun ...

Sangen einst die Phudys und es ist immer noch so, wie eh und je.

Nur leider scheint keiner mehr Geduld zu haben und unsere Spaß- und Eventgesellschaft scheint nur noch von Highlight zu Highlight laufen zu müssen und zu wollen .



Ja. Ich will mich da nicht unbedingt ausnehmen. Allerdings ...

Unsere Eltern sagten immer: Und wenn alle in die Elbe springen. Springst du mit?
Ich habe das nicht mehr hören können und doch hat es mich beeinflusst. 

Ich habe in einem sozialen Netzwerk einen, mich nachdenklichen machenden, Post lesen müssen.
Sinngemäß fragt eine junge Frau, wie man denn alles so unter einen Hut bringen soll: Familienplanung, Kind, Haus, Heirat, beruflicher Werdegang. Und dann kommen die sportlichen Ziel und Wünsche noch hinzu und ob das aus biologischer Sicht alles zu schaffen sei ...

Ich habe so oft, mit vielen darüber sprechen können, und aus meiner Erfahrung berichten dürfen:
Wenn die Zeit der Jugend ist, ist der Spaß, das Leben, die Party am Wochenende der Mittelpunkt des Sein.
Kommt die Zeit der Familie und der Kinder, stehen diese im Mittelpunkt.
Haben die Kinder den heimischen Herd verlassen und sind auf dem Weg ins eigene Leben, ist der Partner näher, als je zuvor. Und dann kommt auch die Zeit für sich ... 

Mein Rennrad stand sicher 10-12 Jahre ungenutzt im Keller, auch wegen der Kinder.
Das Laufen habe ich nach der Entdeckung der Gewichtszunahme seit der Raucherabstinenz entdeckt. Ich habe sicher 20 Jahre gern, viel und an jedem Ort geraucht.
Im März 2010 flog die letzte Kippe weg und im Dezember kam die Idee: wenn du nächstes Jahr 42 wirst, lauf doch einfach 42(,195)km und so bin ich zu dem geworden, was ich heute bin:
für viele Extremläufer. 樂

Aber auch das hat sich eben im Laufe der Zeit entwickelt.
2013 lief ich meinen bisher schnellsten Marathon am Baldeneysee.
Dezember kam die Ruhe und für mich eine Chance, die mich ganz von selbst zum Ultra brachte. Ohne es zu wollen. Ohne es zu müssen. Es hat sich einfach so ergeben.
Ich packte meinen Laufrucksack und lief los. Es war einfach ein Gefühl, was mir sagte, mehr zu können als die 42,195. Wer mag kann gern den Post aus 2013 nachlesen.

Meine liebe Frau musste dieses Wochenende dienstlich mal weg und ich saß am Freitag allein im Büro und folgendes Gedicht entsprang meinem Hirn:
Ist der Peter mal allein zu Haus,
denkt er sich was feines aus.
Er will spüren dass er lebt
und macht sich auf dem Weg.
Einmal um den See herum,
denkt er,das wär nicht dumm.
Also am Abend den Rucksack gepackt. Pellkartoffeln rein, 2 x Cranberry-Haselnuss-Cashew-Nuss-Mischung dazu und in die Blase mein Zaubertrankt aus Maltodextrin und Apfelessig (sonst ist's zu süß) und 7:00 Uhr fuhr der Gnü aus Zü zum Edersee, um mal ganz entspannt und ohne Wettkampfdruck einen schönen langen Lauf zu absolvieren.

Ja, früher wäre das nicht gegangen. Denn da waren die Kinder da, die den Papa brauchten, ihn in der Nähe wissen wollten. Heute? Eigene Wege. Jegliches braucht seine Zeit 

Heute war die Zeit für Papa ran.
Ich durfte dieses Jahr ja schon einmal die Ederseeumrundung in Angriff nehmen, musste dies aber damals abbrechen und so wollte ich, um ganz ehrlich zu sein, heute keinen dabei haben. Ich. Nur ich. Allein mit mir und meinen Gedanken.

Die Temperaturen von 3°C waren sicherlich nicht die optimalsten für so was, aber bis auf eiskalte Händchen war es ok. Schließlich hatte ich ja ne neue lange Laufhose 



Super Passform, nur obenherum muss ich mir noch was einfallen lassen. Sie rutscht, oder ich bin zu dünn?

Den Einstieg nahm ich in Rehbach. Stellte den Space Shuttle am Wildpark ab und sparte so die Parkgebühr, weil mir 1€ fehlte 

Es ging an der Uferrandstraße in Richtung Bringhausen in dicker Nebelsuppe, die sich auch bis zum Ziel nicht auflösen wollte.


Einstieg Rehbach
Nach 5 km lies ich den Asphalt hinter mir und folgte weiter dem See zur rechten Hand.

Nach 5 km, wieder auf Asphalt, folgte ich diesem nach Herzhausen und hatte da das 1. Drittel geschafft.


Zwischenziel Herzhausen
Ohne nennenswerter Pause, außer die 1. Pellkartoffel aus dem Rucksack zu kramen und die Hose zu richten, kamen Erinnerungen an unseren Com Lauf 2014 mit +Guıdo Strauß und +Regine Wagner auf.



So vergeht die Zeit 樂



Oder an dem Lauf mit +Michael Kloß in der Vorbereitung zum SachsenTrail 2016.

Ich freute mich schon in Herzhausen auf den Knorreichensteig, der in ca. 5 km auf mich warten sollte. Nur leider auch da noch Wolkenverhangen 

Es ging nun immer auf dem Urwaldsteig in Richtung Halbinsel Scheid.



Schade, dass der Nebel sich nicht verzog, denn die Sicht auf den See ist traumhaft.


Eder, nicht See
Wenn man von einem See sprechen könnte. Leider wurde soviel Wasser abgelassen, dass wir nur die Eder sehen können 樂

Aber nen Mann, mit Bart 




Dafür entschädigen die Trails auf dem Knorreichensteig umso mehr.






Diese Strecke dürfte gern 3 x so lang sein. Ist sie aber nicht und so ging der Weg hinunter zum See.
Da er so leer ist und ich in Gedanken einfach auf ihn zugelaufen bin, hätte ich fast den Weg verpasst 

Hinauf ging der Weg am Sicherungsseil, an dem ich 2014 Regine die Hand reichte und Michael 2016 mehrfach den Tritt verfehlte 



Ich hatte natürlich vorsorglich das 1.-Hilfe-Päckchen eingepackt, brauchte es zum Glück nicht. Aber man weiß ja nie.
Außerdem hatte ich bei Instagram immer wieder Bilder gepostet, um unter Umständen gefunden zu werden und außerdem werden so die Bilder gleich ins Strava eingebunden 

In Scheid angekommen, wusste ich, würde die Strecke sehr zäh, da es nur an der Uferrandstraße auf Asphalt bis zur Sperrmauer gehen werde. Aber das hat der Gnü sich ja so ausgesucht und es gibt nichts zu jammern.

Neider-Werbe
Das kleine Rinnsal, was hier den See befüllt, hat aber noch einiges zu tun und ich auch, denn erst das 2. Drittel ist erreicht und ich führte mir die 2. Pellkartoffel und meine Nussmischung zu. Lecker und im Nachhinein betrachtet war die Stecke auf Asphalt gar nicht so übel. Und das mit, oder gerade wegen, den LaSportivas Bushido, die ja auch den Dresden-Marathon besten gemeistert haben 

Der Niedrigstand hat auch sein Gutes: er gibt das Ederse-Atlantis frei 

In Asel-Nord durfte ich ja schon die alte Brück des öfteren mal sichten.


Brücke Asel Nord/Süd
Und heute also auch endlich mal die Reste von Berich, dem dem Edersee geopferten Dorf.








Das Gräberfeld hatte ich nicht mehr aufgenommen. Mögen sie in Frieden ruhen 

Ich kam ohne besondere Vorkommnisse an die Sperrmauer und so dem Ziel immer näher.


Sperrmauer im Nebel
Ich überquerte selbige und nahm als Treppen-Freak natürlich auch davon noch ein paar davon mit 



So kurz vorm Ziel musste natürlich ein Bild von der anderen Seite, des zum Start zu erst geschossenen Bildes, sein.


Rehbach erreicht
Die letzten knapp 2 km musste ich an meine Frau denken, denn es ist schließlich "unser" sonntäglicher Spazierweg 

Nach genau 60 km habe ich mein Ziel erreicht und denke, wenn nicht ich den Aufkleber am Auto haben darf, wer sonst 



Oder wie unsere Tochter nach einer längeren Autofahrt immer zu sagen pflegte:
Thank you for travelling with deutsche Peter 
(In Anlehnung an die Durchsagen bei der DB)

Ich habe also meine Ederseeumrundung geschafft. War glücklich und zufrieden und hatte nur noch ein Ziel: ne warme Badewanne, die ich auch sehr genoss 

Jegliches hat also seine Zeit.
Ich hatte meine Zeit heute. Wir hatten unsere Zeit mit den Kindern. Wir werden unsere Zeit haben, nach dem Laufen.
Alles zu seiner Zeit, hat die Oma schon gesagt. Recht hatte sie.

Wir sollten, alle, auch glaube ich mal wieder ein bisschen runter kommen. Es geht nicht immer höher, schneller oder weiter. Das war auch nie mein Ziel und wird es auch nicht werden.
Nicht jeder muss durch die Alpen hetzten. Über die Chinesische Mauer, an der Berliner Mauer entlang. Denkt mal drüber nach!

Ich bedanke mich ganz herzlich fürs lesen meines Blog, freue mich, wenn ihr ihn kommentiert, bedanke mich FÜR die vielen Kommentare bei G+ und FB und Instagram wärend des Laufes und wünsche euch allen eine frohe und besinnliche Adventszeit.

Mit sportlichen Grüßen
Euer Gnü aus Zü
und immer dran denken:
Wer sich bewegt, bewegt was!

Kommentare:

  1. Lieber Peter,

    ja, alles hat seine Zeit, das erfährt jeder in seinem Leben. Dass es auch anders geht, habe ich bewiesen: Kind, Kegel, Haus, Mann, Beruf - geht alles unter einen Hut, so man den entsprechenden Partner um sich weiß, es lässt sich alles strukturieren, so auch ein Leben mit dem Laufen - selbst Ultras, die ich ja bekanntermaßen schon seit 1988 bestreite. Wenn alle Hand in Hand arbeiten, bekommt man das in einer intakten Familie auch unter einen Hut, ich bin das lebendige Beispiel !

    Und wenn die Kinder dann flügge sind, auf eigenen Beinen stehen, hat man auf einmal noch mehr Zeit für sich, eine gute Erfahrung, die mich bis heute zur Läuferin aus Leidenschaft bleiben lässt.

    Und wenn du einmal solange am Ball bist und bleibst wie ich, dann weißt du, dass du alles richtig gemacht hast - YES - das Leben ist laufenswert !!!

    Kompliment für deinen Alleingang, das wiederum tue ich nicht, dazu bin ich viel zu ängstlich, als dass ich mir als Frau ganz alleine so eine lange Strecke vornehme, dann lasse ich mich von meiner besseren Hälfte mit dem Fahrrad begleiten, sicher ist sicher !

    Pass gut auf dich auf und schönen 1. Advent !

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Peter, ja Alles hat seine Zeit. Ein sehr schöner, nachdenklich machender Beitrag. Heute am 1. Advent war ich auch alleine mit Hund. Ich durfte nur einen kurzen Lauf machen. ( Achillessehne). Ich freue mich wartend und vorbereitend auf Besserung um wieder lange Läufe zu absolvieren. Die Einen hetzen zu internationalen Läufen, die Anderen bleiben in ihrer Heimat um zu Laufen. Alles zu seiner Zeit. Liebe Adventsgrüsse Martin.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Margitta,
    wenn ich mich nicht irre hast du auch viel eher mit dem Laufen begonnen und so kamen eure Kinder zum Laufen hinzu.
    Dann muss man sich natürlich organisieren.
    Bei mir kam das Laufen ja zu den Kindern hinzu. So war klar für mich, was Priorität hat :-)

    Ich bin sehr gern allein. Dann bin ich mit mir im Einklang und brauche keine Rücksicht nehmen.
    ls Frau ist das Alleinsein natürlich etwas komplizierter. Wie uns der erst kürzliche Vorfall lehrt :-(
    Schön ist natürlich, wenn man die Unterstützung bekommt.

    Das Leben ist Laufenswert. Keine Frage.

    Alles Liebe und bleib Gesund.
    Peter

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Martin,
    Danke für deinen Kommentar.
    Die Länge der Strecke spielt doch keine Rolle. Für mich ist wichtig das :-)
    Ich wünsche dir gute Genesung und eine schöne Adventszeit
    LG
    Peter

    AntwortenLöschen
  5. Genau mein Reden "Nicht jeder muss alles machen. Höher, weiter usw." Ich genieße lieber, wenn auch im Moment nur kurze Strecken. Und auch das wird wieder anders, wenn es an der Zeit ist :-)

    Aber eine schöne Runde hast Du da gedreht. Irgendwie hab ich ja mit dem Edersee oder dem Kellerwald auch noch eine Rechnung offen. Irgendwann werde ich sie begleichen, denke ich.

    Liebe Grüße und habt eine schöne Adventszeit

    AntwortenLöschen

Bitte hinterlasse eine Nachricht!
Achte bitte auf die Wahrung der Etikette.
Unangemessene Kommentare werden gelöscht.
Für Kritik bin ich dankbar.